Smartphones werden immer mehr zum bedeutenden Vertriebskanal

Frage: Was haben Smartphones mit Umsatz und Gewinn zu tun?

Antwort: Viel.

Frage: Warum?

Antwort: Smartphones werden millionenfach als „Entscheidungshelfer“ im Alltag genutzt. Das gilt besonders für die Zielgruppe „Konsumenten beiderlei Geschlechtes im Alter von 14- 35 Jahre“. In dieser Zielgruppe ist es zur Routine geworden, alle benötigten Informationen über das Smartphone abzufragen. Das gilt natürlich und ganz besonders für das „Shoppen-gehen“.

Vor dem Einkauf werden noch schnell ein paar Tipps mit Freunden über Facebook und Co. ausgetauscht, ein paar Produktinfos gecheckt und geschaut, welche Läden in der Stadt das gesuchte Produkt haben.

Meistens ist bereits vor dem tatsächlichen Einkauf klar, was wo und zu welchem Preis zu haben ist. Das „Navi“ leitet die Kunden dann direkt ins Ladengeschäft. Das ist unsere schöne, neue, bunte (Einkaufs-) Welt!

Man nennt das auch „neues Käuferverhalten“. Für Unternehmer und Ladeninhaber, die sich auf das Verhalten von Smartphone-Nutzern eingestellt haben, kann das ein „Verkaufs-Turbo“ sein.

Das Nutzerverhalten privater Smartphone-Nutzer, die ihr Smartphone täglich für ihren Einkauf nutzen, beschreibt eine Info-Grafik aus dem Jahr 2013 (Haufe-Verlag). Deutschland ist nach dieser Statistik im internationalen Vergleich noch „Entwicklungsland“.

Es ist also auch für Sie als Unternehmer und Ladeninhaber die große Chance vorhanden, bei rechtzeitigem Handeln diese „Verkaufsschiene“ in Ihre strategische Markteting-Planungen einzubeziehen.

Das Kaufverhalten Ihrer Kundinnen und Kunden wird zunehmend von der Smartphone-Nutzung geprägt werden. Um das zu prognostizieren, braucht man kein Prophet zu sein.

Das heisst konkret: Haben sie eine kundenfreundliche – oder besser gesagt – Smartphone-optimierte Firmen-Webseite, ist alles ok. Wenn nicht, geht der Besucherstrom an ihrem Laden vorbei. Das ist nicht gut. Da müssen Sie unbedingt etwas tun!

Haben Sie eine Firmen-Webseite? Dann checken Sie doch bitte, ob Ihre Webseite kundenfreundlich bzw. Smartphone-optimiert ist. Das können Sie z.B. mit den folgenden Fragen machen.

Also hier der Schnell-Check:

• schnelle Ladezeit?

• Webseite ist responsive (auf allen Endgeräten alles leicht lesbar)?

• unkomplizierte Navigation?

• kurze, klare Information, die sofort “auf den Punkt” kommen?

• Botschaften per Texte + Bilder + Video-clips

• Handlungsaufforderungen, denen sich niemand entziehen kann?

• Impressum vorhanden?

• Lageplan und Anfahrtsskizze vorhanden?

• Hinweis auf Parkmöglicheiten im oder direkt am Haus?

• Kontaktmöglichkeit per Telefon und E-Mail?

• Direkte(r) Ansprechpartner(in) vorhanden? Mit Foto?

• Verlinkung zu Facebook, Twitter und Co.

Fazit:

• Sie haben weiter oben von dem „neuen Käuferverhalten“ gehört.

• Sie kennen die Bedeutung der Smartphones als Entscheidungs-helfer in allen Bereichen des Alltags – auch beim „Shoppen“.

• Sie wissen, dass der der „Smartphone-Markt“ ein gewaltiger Wachstumsmarkt ist, den Sie nicht ignorieren dürfen.

• Sie wissen, wie Sie einen Verkaufs-Turbo für Ihre Produkte oder Dienstleistungen auslösen können.

• Sie haben den 1. Schritt zum Ziel, neue Kunden mit einer kundenfreundlichen bzw.  Smartphone-optimierten Firmen-Webseite zu gewinnen, gemacht!

Hier noch zwei (leider) ganz alltägliche Beispiele, wie Sie ganz sicher Kunden verlieren und was Sie dagegen machen können!

Beispiel 1:

Sie haben ein Geschäft, einen Shop, Laden oder Kleinbetrieb? Und haben keine Webseite? Das ist ganz schlecht für´s Geschäft, weil Sie komplett ignorieren, wie sich Ihre Kunden heute verhalten!

Lösung 1:

Verstehen Sie das Kaufverhalten Ihrer Kunden. Sie brauchen dringend eine kundenfreundliche Webseite!

Beispiel 2:

Typisches Kundenverhalten

„Ich nehme mein Smartphone und “google” noch schnell, wo ich ein Produkt, das ich unbedingt haben will, kaufen kann. Ah, das Produkt gibt es in 4 Geschäften in meiner Stadt!“  Einen KLICK weiter bin ich auf der Webseite eines der Geschäfte. Äh, wie lange dauert das denn noch, bis die Seite hochgeladen ist? Na endlich! Ups, …oh nein, da blicke ich ja gar nicht durch. Ist das aber kompliziert! Nö, das tu ich mir nicht an. Und tschüss…“

Der Kunde ist weg und kommt nicht wieder.

Über “Facebook” wird noch schnell gepostet, wie doof das mit diesem Laden gelaufen ist und dass man den Laden komplett vergessen kann. Innerhalb von Minuten ist dieser Post 24 x bei Facebook geteilt!

Das ist gar nicht gut für den Ladeninhaber, der an dieser Stelle ein ernstes Kundengewinnungs-Problem hat!  

Lösung 2:

Entspechen Sie 100%ig dem Kaufverhalten Ihrer potentiellen Kunden. Sie wissen spätestens jetzt, dass die meisten Ihrer Kunden ein Smartphone besitzen und es auch nutzen (wollen).

Bereiten Sie deshalb relevante Kunden-Informationen so auf, dass Ihre Kunden diese Informationen schnell und unproblematisch abrufen können. Die Frustrationstoleranz Ihrer Kunden ist nicht hoch. Sind die Kunden genervt, sind sie weg.

Lesen Sie bitte auch diesen Artikel aus dem Hause „Haufe, Freiburg“. Der Artikel stammt aus einem Newsletter vom 11.05.2016. Shopping per Smartphone nimmt weiter zu“

 

Ich kooperiere mit der Unternehmensberatung für Existenzgründer und kleine Unternehmen (KMU) Dipl. Volkswirt Peter Becker, Freiburg. www.becker-betriebsberatung.de

 

Sie können den Artikel auch herunter laden, offline lesen und damit arbeiten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.